Ant´s Nest und Ant´s Hill – ein Paradies für Klein und Gross.

von Kerstin Angerbauer

Endlich geht es in die afrikanische Sonne… wir fliegen nach Johannesburg – mit meiner Tochter Maya will ich Ant´s Nest & Ant´s
Hill entdecken und auf Familientauglichkeit testen.
Nach einem entspannten Flug übernehmen wir in Johannesburg unseren Mietwagen und machen uns auf den Weg Richtung
Norden in die Waterberg Region.
Hier liegt, idyllisch im eigenen Reservat, Ant´s Hill … wir fahren die letzten Kilometer auf kleinen Schotterwegen
zur Lodge. Geschafft – da sind wir.
Die herzliche Begrüssung und eine überwältigende Aussicht lässt uns die lange Anreise sofort vergessen.
Nachdem wir unser Zimmer bezogen haben, es ist ein Traum, machen wir eine kleine JeepSafari hinunter zu Ant´s Nest.
Plötzlich sind wir umgeben von einer grossen Herde Büffel. Wahnsinn … und das nach gefühlten 10 Min im Busch.
Es folgen Nashörner, Rudi Rüssels (Warzenschweine) und einige Pferde – die hier frei im Reservat unterwegs aber pünktlich zu den
Ausritten am Morgen wieder zur Stelle sind.
Wir geniessen unseren 1. Abend bei tollem Essen am Lagerfeuer und freuen uns auf den nächsten Tag.

Dieser beginnt mit einem leckeren Frühstück auf der Veranda. Danach werden die Pferde gesattelt und Maya darf mit Pony Jigsaw
ihren ersten Ritt in den Busch wagen. Wie aufregend… einige Meter entfernt stehen Zebras. Impalas und Kudus tauchen
immer wieder in nächster Nähe auf. Ein Oryx scheint uns nicht aus den Augen lassen zu wollen.
Peter, unser Guide, erklärt uns die Spuren im Busch.
Um die Mittagszeit treffen wir die anderen Gäste und haben ein leckeres Barbecue an einem herrlichen Fleckchen Erde.
Nachmittags wollen wir nocheinmal auf Jeepsafari gehen um vielleicht doch noch mein Lieblingstier, die Giraffe, zu sehen.
Aber die lieben Tierchen sind gut versteckt und lassen sich heute leider nicht blicken.
Entschädigt werden wir dafür mit einem spektakulären Sundowner und einem köstlichen Abendessen.

Der nächste Tag ist wolkenlos und es scheint sehr heiss zu werden. Nach dem Frühstück gehen wir mit Peter
erneut auf Spurensuche in den Busch. Diesmal zu Fuss.
Wir sehen seltene Vögel, „kleinere Spinnen“ und viele, viele Zebras.
Nach einem kleinen Picknick, beschliessen wir heute den Pool zu testen und verbringen einen entspannten Nachmittag mit faulenzen und baden.
Leider ist heute schon unser letzter Abend. Wir sitzen noch einmal alle zusammen am Lagerfeuer und geniessen die letzten Stunden auf Ant´s Hill.
Morgen früh geht es weiter – 450 Kilometer Richtung Osten…

Fazit: Ant´s Nest und Ant´s Hill ist ein Paradies für Klein und Gross.